Der Einsatz für die Schwachen und Entrechteten

gehört nach biblischer Botschaft zu den Kernanliegen des Glaubens an Gott (2. Mose 20, 22-26).

(20) Einen Fremdling sollst du nicht bedrücken und bedrängen; denn ihr seid auch Fremdlinge in Ägyptenland gewesen. (21) Ihr sollt Witwen und Waisen nicht bedrücken. (22) Wirst du sie bedrücken und werden sie zu mir schreien, so werde ich ihr Schreien erhören. (23) Dann wird mein Zorn entbrennen, dass ich euch mit dem Schwert töte und eure Frauen zu Witwen und eure Kinder zu Waisen werden. (24) Wenn du Geld verleihst an einen aus meinem Volk, an einen Armen neben dir, so sollst du an ihm nicht wie ein Wucherer handeln; ihr sollt keinerlei Zinsen von ihm nehmen. (25) Wenn du den Mantel deines Nächsten zum Pfande nimmst, sollst du ihn wiedergeben, ehe die Sonne untergeht, (26) denn sein Mantel ist seine einzige Decke auf der bloßen Haut; worin soll er sonst schlafen? Wird er aber zu mir schreien, so werde ich ihn erhören; denn ich bin gnädig. (2. Mose 22, 20-26)

Jesus sagt: „Was ihr einem meiner geringsten Geschwister getan habt, das habt ihr mir getan“ (Mt 25, 40).

Dem biblischen Gebot gemäß leisten die Kirchen leisten nicht nur diakonische Hilfe für Benachteiligte, sondern fordern den Schutz der Schwachen auch gesellschaftlich ein und erheben ihre Stimme, wenn sie die Rechte oder die Würde von Menschen verletzt sehen. Solches gesellschaftliche Engagement ist insbesondere der reformierten Glaubenstradition von Anfang an wichtig gewesen.

Die Hauptversammlung des Reformierten Bundes hat am 30.9.2017 eine Denkschrift zur Friedensthematik Veröffentlicht.
Diese mündet in folgende Abschlussthemen:

Abschlussthesen

der Aktuellen Friedensdenkschrift des Reformierten Bundes.

Zum Bilde Gottes geschaffen

Transsexualität in der Kirche

„Da schuf Gott Adam, die Menschen, als göttliches Bild, als Bild Gottes wurden sie geschaffen, männlich und

weiblich hat er, hat sie, hat Gott sie geschaffen.“   (Bibel in gerechter Sprache 2006) 1. Mose 1,27

eine Handreichung der EKHN

Wahrheit/Lüge – News/Fakenews

Wem oder was können wir noch trauen?

Keine einfache Frage heutzutage. Vielleicht war das noch nie eine einfache Frage. Schwarz auf weiß war einmal ein Kriterium der Verlässlichkeit – oder wurde dafürgehalten. Falschmeldungen in der gedruckten Presse waren selten und wurden in der Regel auch aufgeklärt. Genauso in Funk und Fernsehen. Es gab Richtigstellungen – sogar unsere Gesetzgebung ist darauf ausgerichtet. Es gibt Institutionen, die auf die Einhaltung von ethischen Grundsätzen achten. Es gab und gibt immer wieder einzelne Menschen, die Missstände aufdecken. Das hat einigermaßen funktioniert und tut es auch noch heute.

Mit dem Siegeszug des Internets, der elektronischen Vernetzung unseres Alltages, hat sich eine völlig andere Situation entwickelt. Auf der einen Seite hat das eine große Freiheit und Kreativität für viele gebracht – aber auf der anderen Seite findet dadurch völlig unkontrolliert ein wesentlicher Teil der Meinungsbildung unserer Gesellschaft statt.  Zwar wird durch neue Gesetzgebung versucht, darauf zu antworten. Aber mit zweifelhaftem Erfolg und vor allem kann gar nicht so schnell reagiert werden, wie die Entwicklung voranschreitet.

Was geht mich das an, denken sicher viele, die sich mit Internet und all dem herum gar nicht befassen oder nur sehr wenig. Die ihr Handy oder ihren PC benutzen, die Vorteile, die schnelle Kommunikation genießen, aber sonst nicht viel. Die zwar eifrig googeln und zu Recht über diese Art der Informationsbeschaffung froh sind. Die sich bei Wikipedia schlau machen oder ganz einfach über Stichworte Informationen finden. Damit arbeiten wir, darüber reden wir und so finden all diese Informationen Eingang in unsere Meinungsbildung.

Prüfen wir, woher unsere Informationen kommen oder von wem wir sie haben, wie sie sich im Zuge durch die Köpfe entwickelt haben, bis sie wieder bei uns ankommen? Merken wir, wenn wir mit bestimmten Nachrichten manipuliert werden? Überprüfen wir von Zeit zu Zeit unseren Wissensstand? Wie gesagt: Keine einfachen Fragen.

Umso wichtiger ist es, Quellen zu finden, die uns mit verlässlichen Fakten versorgen, mit denen wir uns unsere Meinung bilden können. Das schützt zwar auch nicht zu 100 %, aber hilft uns einen Weg zu finden, der mit unseren Wertvorstellungen übereinstimmt – nicht zu vergessen mit dem Anspruch unseres Christseins. Seien wir vorsichtig!

Nehmen wir als Beispiel die Flüchtlingsfrage. Da gibt es eine Menge von Ängsten, von Nachrichten, die auf der einen Seite die Gefahren betonen und auf der anderen Seite die Not der Menschen und deren Hilfsbedürftigkeit. Natürlich gibt es Gefahren, aber es gibt auch Menschen, Familien, Jugendliche, einfach Menschen, die in größter Not zu uns kommen. Hier hilft nur gute Information, ein Wissenstand, der es unmöglich macht, in Angst versetzt zu werden, dadurch manipuliert zu werden.

Eine wirklich gute Möglichkeit, sich hier zu informieren hat die Landeszentrale für politische Bildung (lpd) Baden-Württemberg herausgebracht: „Flüchtlinge in Deutschland“ Es gibt eine ganz Menge von Fakten und Hintergrundinfos, z.B. wieviel es eigentlich sind, woher sie kommen, was ihnen zusteht, wie die Gesetzeslage ist etc. etc.

Zu finden ist es im Internet unter https://www.lpb-bw.de/fluechtlingsproblematik.html

Es sind 18 Seiten und man kann es auch als pdf herunterladen und ausdrucken. Eigentlich ist es für den Schulunterricht gedacht. Es gibt eine Quellenangabe mit Links zu weiteren Infos.

Ich möchte es Ihnen wärmstens empfehlen.

Christine Scheidt

 

Kontakt / Impressum

Freiherr-vom-Stein-Str. 8
60323 Frankfurt am Main
Tel: (069) 219 39 79-30

……………………………………………

Pfarrerin
Dr. Susanne Bei der Wieden
Tel. (069) 219 39 79-22
beiderwieden(at)evref.de

Pfarrer
Udo Köhnen
Tel. (069) 219 39 79-25
koehnen(at)evref.de

……………………………………………

Pfarramt / Verwaltung
Mo. bis Fr. von 9 bis 15 Uhr
Tel. (069) 219 39 79-30
friedrich(at)evref.de

……………………………………………

Weitere Ansprechpartner

Gemeindepädagogin und Dipl.-Sozialtherapeutin
Martina Katharina Meyer
Tel. (069) 219 39 79-24
mkmeyer(at)evref.de

Dipl.-Sozialpädagogin                                                                                                                                  Annette Keutz-Rodenheber                                                                                                                                           Tel.(069) 219 39 73-30

Gemeindeschwester
Barbara Strömmer
Tel. (069) 58 97 95
bstroemmer@evref.de

MitarbeiterInnen
im Küsterdienst

Vinko Budimir und Helga Debus
Tel. (069) 219 39 79-30

……………………………………………

Alten- und Pflegeheim
Anlagenring

Seilerstraße 20, 60313 Frankfurt
Tel. (069) 91 33 22-0
Fax -35
www.anlagenring.de